Kalle am Ende der Nixdorf-Phase Mitte 1990

Gestern wurde ich im Eiscafé Mulino Mühlenstraße angesprochen: „Sie sind doch ein typischer Nixdorfer, stimmt’s ?“ Ich gab zu, dass ich früher bei Nixdorf (Nixdorf Computer AG, Paderborn) gearbeitet habe. Die Dame weiter: „Ich kann mich erinnern, dass Sie immer mit einer Kamera rumgelaufen sind.“. Auch das habe ich der Einfachheit halber zugegeben, obwohl es nicht stimmt, denn die Kamera-Zeit begann für mich erst, als „Nixdorf“ im reinen Sinne bereits Geschichte war. Der Einordnung „typischer Nixdorfer“ hat bei mir ein heftiges Nachdenken ausgelöst.

Das Ergebnis vorweg: Es gab keine typischen Nixdorfer, und ich war auch keiner. Vermutlich war das „typisch“ so gemeint, dass sie mich aufgrund ihrer Erinnerung noch heute mit dieser Firma in Verbindung bringt.

Dennoch habe ich „Typisches“ gefunden. Beim Durchforsten der geposteten Fotos in der Facebook-Gruppe „Nixdorf Computer AG … damals und heute“, wo ehemalige Nixdorfer ihre Erinnerungen austauschen und überwiegend Fotos von gefundenen Nixdorf-Memorablien wie Kalender, Kugelschreiber, Mappen, Blöcke und Zuckerstückchen posten, konnte ich ein paar Fotos abziehen, die ich hier weiter unten ohne Angaben und ohne Bildbearbeitung wiedergebe. Nur auf einem Bild ist neben Heinz Nixdorf höchstselbst auch der damalige Post und Technologie Minister Riesenhuber zu sehen. Direkt ins Auge springen, aus dem zeitlichem Abstand betrachtet, Klamotten, Bärte, Frisuren und Brillen – „typisch“ einerseits für die Zeit der 1970er- und 1980er Jahre und andererseits für die Gruppenzugehörigkeit. Auch in anderen Firmen und Gesellschaftsbereichen sah man ähnliche Phänomene. Es orientiert sich jeder an dem Dresscode, der in seiner identifizierten Gruppe vorherrscht. Da beißt die Maus keinen Faden ab und gilt auch für die Gegenwart.

In 18 Jahre Nixdorf-Zugehörigkeit (Die AG endete am 1.10.1990) waren meine Kontakte vor allem auf 3 Gruppierungen in der Belegschaft konzentriert, mit folgenden subjektiven Einschätzungen:

  • Verwaltung (Bürovolk)
    durchschnittliche Aufmachung, unauffällig und ansatzweise korrekt gestylt
  • Vertrieb (Business-Kasper)
    konform geschäftsmäßig gestylt
  • IT (Computerheinis, Systemfüchse, Ingenieure)
    sehr bieder, nachlässig mit geschmacklichen Defiziten

Typischer äußere Merkmale in der Zeit

  • weite, übergroße Klamotten
  • riesige Brillen
  • aufgebauschte Frisuren bei Frauen, bei Kerlen öfter als heute auch Matte oder Fokuhila
  • Schneuzer und Koteletten
  • Sandalen mit weißen Socken

Fundstücke : Nixdorfer bei Facebook